Nach dem Besuch im Jahre 2016 ging es dieses Jahr zum erneuten Betauchen an den Geiseltalsee. Der See hat sich wunderbar entwickelt und aus den wenige cm hohen Seegras vor 2 Jahren wurden bis zu 2m hohe Krautbereiche. Aus wenigen kleinen Fischen wurden große Barschschwärme und kapitale Hechte :)

Vom 24.08.-26.08.18 ging es für 11 Mitglieder an den schönen Geiseltalsee und das Tauchzentrum Geiseltalsee. Geschlafen wurde an der Marina in Mücheln, die viele sehr schöne Ferienwohnungen bietet.

Unser Vorstandsmitglied Olaf feierte sogar seinen 300. Tauchgang. Herzlichen Glückwunsch!


Gruppenbild der Teilnehmer


300. Tauchgang von Olaf inklusive Präsent

Zum zweiten Mal in diesem Jahr ging es für 7 Vereinsmitglieder wieder an den Kulkwitzer See.

Getaucht wurde wie immer vom Campingplatz aus. Der See konnte leider, bedingt durch die hohen Sommertemperaturen, nicht mit hohen Sichtweiten glänzen. Dafür wurden große Spiegelkarpfen, einige kapitale Hechte und diesmal sogar ein ca. 1m langer Wels gesichtet. Der Wels versteckte sich in den Beschwerungstonnen an der 5m-Plattform. Wie immer war die Zeit am "Kulki" wieder sehr schön und so freut sich der Verein bereits wieder auf das nächste Jahr.


die Vereinsmitglieder vorm Abtauchen

Auch in diesem Jahr ging es wieder für 5 Mitglieder an den Kulkwitzer See zu einem Tauchwochenende. Vom 20.07. bis 22.07. hatte Eberhard den Tauchausflug inkl. Bungalow organisiert.

Der Kulkwitzer See glänzte in diesem Jahr nicht so sehr durch Sichtweite, dafür aber durch Fischreichtum. Etliche kapitale Hechte und riesige Spiegelkarpfen wurden gesichtet und beobachtet. Besuche an den Ausbildungsplattformen wurden immer mit großen Kleinfischschwärmen belohnt, zwischen denen sich jagende Barsche daran versuchten eine kleine Mahlzeit zu erhaschen.

Ganz unthüringisch mussten in diesem Jahr (wegen Waldbrandgefahr) die Bratwürste in der Pfanne "gegrillt" werden;)


Unterwasserimpression


Unterwasserimpression 2


schöner Hecht

Unsere Taucherkids vom Tauchsportverein „Ichthyo“ Suhl e. V. sind am Wochenende vom 22. – 24. Juni zum Kulkwitzer See in Leipzig gefahren, um dort einerseits aus Spaß, andererseits für Prüfungen, den See zu bestaunen. Wir waren zuvor tatsächlich noch nie so viele, denn insgesamt waren wir 35 Personen und davon 13 Kinder. Nur 2 Kinder waren aus unterschiedlichen Gründen nicht anwesend. Je mehr Leute anwesend sind, desto mehr Potential für leere Teller gibt es, und so war das Wetter nicht gerade überragend (um nicht zu sagen, dass es schlechter nicht hätte sein können :D). Trotz schlechtem Wetter und einer Wassertemperatur von ca. 20°C war es sehr schön. Jeder ist gut mit dem anderen ausgekommen, und bei unseren Ferienwohnungen gab es nichts zu beklagen.

Nun zu den Tauchgängen: Der erste Tauchgang ist natürlich immer der schönere, nicht etwa von dem was man sieht, aber vom Gefühl her, denn es gibt kein unangenehmeres Gefühl, als einen nassen, kalten Tauchanzug an einem Tag mit fürchterlichem Wetter anziehen zu müssen. Man konnte das relativ klare Wasser, Schwärme von jungen Flussbarschen, riesige Karpfen und Haubentaucher (ja richtig, Haubentaucher… die können einen vielleicht erschrecken) bestaunen. Trotzdem haben sich die meisten (die nicht mussten) gegen einen zweiten Tauchgang entschieden, aufgrund der zuerst genannten Tatsache. Diejenigen jedoch, die sich (mehr oder weniger freiwillig) für einen zweiten Tauchgang entschieden hatten, wurden dafür belohnt: Marc Hoßfeld erhielt seinen DTSA*, und Anny und Leon bekamen ihre Kindertauchscheine.

Nun zum Abendbrot: Am ersten Abend grillten wir vor unseren Ferienhäusern, was trotz Witterungsverhältnissen recht gut geklappt hat, denn wie Susanna schon sagte: „Echte Taucher lassen sich eben nicht von einer ungemütlichen Umgebungsluft beeindrucken.“ Am zweiten Abend sind wir in ein Restaurant gegangen, und auf dem Weg dorthin konnten wir etwas mehr vom See und der näheren Umgebung bestaunen (und es gab Pferdegulasch muhahahah).

Als letzten Punkt möchte ich noch erwähnen, dass wir tatkräftig unterstützt wurden und zwar außer von unseren Tauchlehrern Anja, Fredi und Henry, von: Katharina Wilke (TL) von den Gothaer Haien, den Goldtauchern Wolfgang und Maria Schmalz, Andreas Hartung, Eric Jacob und Christian Höfer. Wir haben ihre Hilfe benötigt, weil einige Kinder in der Ausbildung waren und Kinder die schon ihren Schein haben, nur mit (mindestens) Goldtauchern tauchen dürfen.

1. Tauchgang am Freitag

Das diesjährige Sommerfest führte insgesamt 11 Vereinsmitglieder nach einer gemeinsamen Wanderung zum Besucherbergwerk Schwarze Crux zwischen Suhl und Schmiedefeld.

Am 30.06.2018 trafen sich die Teilnehmer an dem Wanderparkplatz Rimbachbrunnen/Ringbergblick und wanderten insgesamt ca. 6km vom Rimbachbrunnen über die Wegscheide, Vesserquelle und die Zehn Teiche zur Schwarzen Crux durch das schöne Vessertal.

Anschließend ging es zu einem ca. 1-stündigen Besuch in das Bergwerk Schwarze Crux. Hier wurde bis 1924 Magnetit für die Suhler Waffenschmieden abgebaut. Anschließend gab es noch ein gemütliches Beisammensein bei dem sehr guten Essen in der angeschlossenen Gaststätte.

Vielen Dank an Jens und Petra für die Organisation!


Gruppenbild der Sommerfestteilnehmer


Die Führung im Bergwerk

Auch in diesem Jahr ging es wieder zu den beeindruckenden Steinbruchkesseln in Löbejün. Vom 22.06. bis 24.06. fanden sich 8 Mitglieder bei wechselhaften Wetter an den Taucherkesseln ein.

Am Freitag waren wir die einzigen Taucher vor Ort, was natürlich für eine super Sichtweite sorgte. Im Kessel 1 konnten wir große Schwärme Rotfedern und alte Relikte aus Steinbruchzeiten erkunden. Außerdem gab es wieder 2 sehr zutrauliche Störe zu bewundern. Kessel 2 konnte diesmal den sehr schwierigen Zugang nicht wieder gut machen. Die Sichtweite war mit 2-3m nicht sehr gut. Dafür war die Sichtwiete im Kessel 1 über das gesamte Wochenende überdurchschnittlich.

 


Gruppenbild