Am 12. März 2016 fand die erste Tauchausbildung für unsere Kindergruppe im Schwimmbad Mellrichstadt statt.

Mit dem seit Oktober 2015 durchgeführten wöchentlichen Schwimmbadtraining und der in letzten Wochen erfolgten Theorieausbildung und -prüfung für das Kindertauchsportabzeichen in Bronze waren die notwendigen Voraussetzungen erreicht. 

Im Mittelpunkt stand das erstmalige Tauchen mit vollständiger Tauchausrüstung in einem vier Meter tiefen Schwimmbecken. Jedes Kind wurde dabei jeweils von einem unserer Tauchlehrern Anja, Fredi und Henry betreut. Zusätzlich wurden Stationen für Schwimm- und Apnoeübungen organisiert.

Herzlichen Dank an Jens Jebramcik vom TSG TU Ilmenau für die personelle und technische Unterstützung
unserer Veranstaltung.

 

Vorbereitung
Vorbereitung 
Gerätetauchen
Gerätetauchen
Übungen
Übungen

Nähere Informationen sind in unserer Rubrik Kindertauchen zu finden.

Immer Gut Luft Andreas

Seit dem 20. Oktober 2015 führt unsere Kinder- und Jugendabteilung (KJA) wöchentlich ein Schwimmbadtraining für das Kindertauchen durch. Aktuell nehmen sieben Kinder im Alter von 10-12 Jahren mit großer Begeisterung daran teil. Unter Anleitung unserer erfahrenen Tauchlehrer Anja und Fredi Eckert sowie mit Unterstützung weiterer Vereinsmitglieder als Betreuer, erlernen die Kinder die Grundlagen unseres Sports.   

 

Tauchzeichen
Tauchzeichen
Abschlussuebung
Abschlussuebung

Nähere Informationen sind in unserer Rubrik Kindertauchen zu finden.

Immer Gut Luft Andreas

Ziel der diesjährigen Vereinsfahrt zum Abtauchen (18.-20.09.2015) waren die Löbejüner Taucherkessel http://www.taucherkessel.com/ (ehemalige Porphyr-Steinbrüche). Insgesamt 12 Vereinsmitglieder und Angehörige nahmen die  gut 2-stündige Anreise in die Nähe von Halle auf sich.

Tauchgänge fanden in allen drei Teichen statt, wobei Kessel 2 einen ziemlich kniffligen Zugang hatte - lohnt sich aber.

Besonderheiten der Taucherkessel sind die eingesetzten Störe - u.a. - Sterlet, Belugastör auch Hausen genannt (größte Störart - kann bis zu einer Tonne wiegen), Süsswasserquallen - Medusen und eine große Population Galizischer Sumpfkrebse. Im Kessel 3 gibt es auch noch einen Wels, den wir aber nicht zu Gesicht bekommen haben. Hier einige UW-Aufnahmen - leider hat uns etwas die Sonne gefehlt.

Kessel I Stör
Kessel I Stör beim Fressen
Kessel I Stör
Kessel I Stör
Kessel II Krebs
Kessel II Krebs

Bericht zur praktischen Ausbildung: Brevetierungskurs VDST Apnoe */**/*** vom 17.-19. Juli 2015 in Nordhausen

Neben dem  Gerätetauchen zog mich in letzter Zeit das Apnoe Tauchen immer mehr in seinen Bann. Um meine eigenen Möglichkeiten besser beurteilen zu können und zu erfahren, wie ich diese auch noch erweitern kann, habe ich mich einfach mal auf die diesjährige Ausschreibung zum Brevetierungskurs Apnoe gemeldet.

Los ging es am 17.07.2015 um 18.00 Uhr in der Jugendgäste- und Bildungshaus Rothleimmühle - in Nordhausen. Nachdem das Quartier bezogen wurde, fand die offizielle Kurseröffnung durch die Organisatoren Ralf Hildebrand und Lutz Wolfersdorf vom TSC Die Haie - Gotha e.V. statt. Nach einer ersten Vorstellung wichtiger Sicherheitsregeln Apnoe für die insgesamt 10 Kursteilnehmer gab es zum Tagesabschluss noch einen gemütlichen Grillabend.

Am 18.07. starteten wir um 06.45 Uhr mit einer Yoga-Übung (auch für Beginner machbar). Danach fanden die notwendigen Theorieblöcke und eine Kenntnisprüfung statt. Gemischte Gefühle entstanden bei der Vorführung von Videosequenzen zu den Auswirkungen des sogenannten Blackouts. Für mich persönlich wurde damit diese Körperreaktion aber auch entmystifiziert.
Zum praktischen Teil ging es anschließend zum Sundhäuser See (Tauchbasis Oasis).  Abseits der vielen Tauchergruppen wurden die technischen Hilfsmittel (Apnoeboje) erläutert und aufgebaut. Nach dem Briefing und Ausrüstung anlegen (geht selbstverständlich schneller als beim Gerätetauchen) ging es in Wasser. Begrüßt wurden wir zunächst von einem kräftigen Regenschauer mit ersten Vorboten eines Gewitters, welches sich aber glücklicherweise dann für einen anderen Weg entschied.
Geübt wurde stationsweise in den Disziplinen Tieftauchen, statische Apnoe (auf Zeit) und Strecke. An jeder Station gab es vom betreuenden  Tauchlehrer Apnoe eine kurze Einführung in den Ablauf der Übung und die Sicherheitsregeln (u.a. Einsatz des Sicherungstauchers - Apnoe). Danach konnte sich jeder selbst versuchen und austesten. Wenn jeweils die Ziele der angepeilten VDST Apnoe -Brevetierung (für mich DTSA Apnoe ** - 15 Meter Tieftauchen, 90 Sekunden Zeit und 40 Meter Strecke auf 3 Meter Tiefe sowie 20 Meter Strecke auf 5 Meter Tiefe) erreicht wurden, konnte die Station gewechselt werden. Obwohl wir nur eine kleine Gruppe waren, zog sich diese Phase doch fast 4 Stunden hin und es wurde deutlich, warum ein guter Kälteschutz beim Apnoe so wichtig ist. Besonders hervorzuheben war für mich das von Ralf, Sally und Lutz gegebene Gefühl der Sicherheit, Ruhe und der Freiheit bei der Selbstbestimmung der jeweiligen Ziele.
Tagesabschluss bildete ein gemeinsames Abendessen in der Strandgaststätte am Bielener See.

Bericht zur praktischen Ausbildung: Apnoe SKII

Vom 29.05.-31.05.2015 wurde in Nordhausen ein VDST Apnoe Spezialkurs II vom TSC "Die Haie Gotha" organisiert. Teilnehmer aus unserem Verein waren Renè und Ralph.

Inhalte des Kurses war die Vermittlung des Apnoe - Tief- und Streckentauchens im Freigewässer mit den Schwerpunkten: - richtiges Sichern beim Apnoetauchen - Gestaltung von entspannten Apnoetauchgängen Training und Vorbereitung für die Apnoe- u. DTSA-Tauchsportabzeichen VDST Spezialkurs Apnoe II

Hier ein paar Bildimpressionen zum Kurs:

Kursteilnehmer (Ralf und Renè von uns)
Ralf (Hilde)brandt und (Lutz) Wolfersdorf bei der Erläuterung der Sicherung des Aufstiegs durch den Sicherungstaucher

Wo die Sonne die Eiszeit berührt... so heißt es über die Feldberger Seenlandschaft, zu der uns unser Antauchen 2014 vom 28.05. bis 31.06. führte.

Unterbringung fanden wir in der Ferienanlage Thomsdorf Sommerland.

Ausgangspunkt für die einzelnen Tauchausflüge war der Dreetzsee und die dort ansässige Tauchbasis Luzin Divers.

Anstrengend (weil Zugang über 104 Stufen) aber lohnenswert waren die Tauchgänge im Schmalen Luzin.

Schmaler Luzin

 

Süßwasserschwamm

Weiteres Highlight war der Tollensesee – u.a. wegen eines Vortrags von Oliver Zimmermann zur Torpedoversuchsanstalt (TVA) Eckernförde, Abt. Neubrandenburg) und den anschließenden Tauchgängen zur TVA.